Ambulante Pflegedienste

Ambulante Pflegedienste benötigen Pflegehilfsmittel.

Pflegebedürftige mit einem Pflegegrad 1, 2, 3, 4 oder 5 (vor 01.01.2017 Pflegestufe 0, 1, 2 oder 3) haben Anspruch auf monatlich 40 € für den Zuschuss von Pflegehilfsmitteln, wenn Sie zu Hause gepflegt werden. Diese Regelung ist im Pflegestärkungsgesetz festgelegt. Die häusliche Pflege kann durch Angehörige, Nachbarn, Freunde oder Bekannte erfolgen. In manchen Fällen teilen sich auch Pflegedienste und Angehörige die Pflege. Der Pflegedienst stellt hierbei seine benötigten Pflegehilfsmittel selber zur Verfügung. Da aber auch der Angehörige Pflegehilfsmittel benötigt, bleibt der Anspruch des Pflegebedürftigen auf Pflegehilfsmittel im Wert von monatlich 40 € trotzdem bestehen. Der Pflegebedürftige kann aus sogenannten Verbrauchshilfsmitteln auswählen. Hierzu zählen Einmalhandschuhe, Händedesinfektionsmittel, Flächendesinfektionsmittel, Mundschutz, Schutzschürzen, Bettschutzeinlagen und Fingerlinge. Eine Auflistung der Pflegehilfsmittel findet sich im Pflegehilfsmittelverzeichnis der Pflegekassen.

Pflegehilfsmittel verhelfen ambulanten Pflegediensten zu hygienischem Arbeiten.

Pflegebedürftige mit geschwächtem Immunsystem oder einer Vorerkrankung sind oftmals anfällig für Infektionskrankheiten. Bei der häuslichen Pflege durch einen ambulanten Pflegedienst gilt es daher Infektionskrankheiten vorzubeugen oder die Ausbreitung zu vermeiden. Bestimmte Hygienemaßnahmen sind für den ambulanten Pflegedienst also unumgänglich. Jeder Pflegedienst muss gemäß Unfallverhütungsvorschrift einen Hygieneplan erstellen, der innerbetriebliche Vorgaben zur Nutzung von Pflegehilfsmitteln, zum eigenen Schutz und zum Schutz der pflegebedürftigen Person, beinhaltet.

Einmalhandschuhe und Händedesinfektionsmittel für ambulante Pflegedienste.

Der ambulante Pflegedienst unterstützt die häusliche Pflege durch professionelle Pflegekräfte. Vor und nach jeder Pflegetätigkeit sollten die Hände mit einer Flüssigseife unter fließendem Wasser gereinigt werden. So kann eine Infektionsübertragung vermieden werden. Beim Kontakt zu Ausscheidungen und Blut ist das Tragen von Einmalhandschuhen ein wirkungsvoller Schutz. Einmalhandschuhe sollten zur Grundausstattung eines ambulanten Pflegedienstes gehören. Auch ein Händedesinfektionsmittel oder Flächendesinfektionsmittel sollten immer mitgeführt werden. Die Verwendung eines Desinfektionsmittels ist dann empfehlenswert, wenn Infektionserreger abgetötet werden sollen. Um eine effektive Wirksamkeit eines Hände - oder Flächendesinfektionsmittels zu erzielen, ist es wichtig, sich an die Einwirkzeit gemäß Herstellerangaben zu halten. Vor einer Tröpfcheninfektion schützen zudem Mundschutz und Schutzschürzen.

Pflegehilfsmittel für ambulante Pflegedienste in der HYGIBOX.

Die HYGIBOX ist eine Serviceleistung von hygi.de, dem führenden Anbieter von Hygiene- und Reinigungsprodukten im Internet. Die Pflegehilfsmittel in der HYGIBOX stammen aus dem 40.000 Artikel starken Sortiment von hygi.de. Zu den über 850.000 Kunden gehören auch ambulante Pflegedienste, die von den qualitativ hochwertigen Markenprodukten und der schnellen Lieferung profitieren.


Jetzt HYGIBOX bestellen